Urteile zum Thema Wohngeld

Hinweis: Alle Urteile sind im Kurztext wiedergegeben

Urteil zum verspäteten Wohngeldantrag

Ein verspäteter Wohngeldantrag kann nicht als rechtzeitig behandelt werden, auch wenn die Verspätung durch eine falsche Rechtsbelehrung verursacht wurde.

Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Ergangen am: 18.04.97, AZ: 8 C 38/95

Urteil zur Anrechnung von Sozialhilfeleistungen auf das Wohngeld

Sozialhilfeleistungen sind unter gegebenen Umständen auf das wohngeldrechtlich maßgebende Jahreseinkommen anzurechnen.

Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Ergangen am 29.08.97, AZ: 8 C 13/96

Urteil zum Wohngeld bei berufsbegleitend studierenden Personen

Zum Ausschluss vom Wohngeld bei berufsbegleitend studierenden Personen, deren Lebenssituation von der Berufsausübung geprägt ist.

Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Ergangen am 14.10.97, AZ: 1 BvL 5/89

Urteil zum Ausschluss von Wohngeld bei Bezug von BAB

Eine Auszubildende, die eine Berufsausbildungsbeihilfe nur deshalb nicht erhält, weil sie nicht bedürftig ist, hat keinen Anspruch auf Wohngeld; denn ihr steht die Berufsausbildungsbeihilfe "dem Grunde nach" zu, weil sie an sich (abstrakt) zum förderungsberechtigten Personenkreis gehört.

Verwaltungsgericht (VG) Göttingen, Ergangen am 6.1.2004, AZ: 4 A 1/03

Urteil zum Wohngeld bei erheblichem Vermögen

Bei einem Vermögen von 84.000 € besteht nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin kein Anspruch auf Wohngeld.

Verwaltungsgericht Berlin (VG), Ergangen am: 27.1.2011, AZ: 21 K 431/10

Stand Juli 2013